• Heute findet wieder der offizielle Bisafans-Meinungs-Montag statt! Bei diesem wird in jeder zweiten (beziehungsweise in jeder geraden) Woche ein Kommentar zu einem beliebigen aktuellen Thema verfasst. Im Anschluss habt ihr die Möglichkeit, durch eine Art Leserbrief Bezug darauf zu nehmen und eure eigene Meinung kundzutun. Hierbei ist ausnahmslos jede Meinung gerne gesehen! Der Autor dieses Kommentars wird immer wieder wechseln, sodass möglichst verschiedene Perspektiven vertreten sind und sich aktive Teilnehmer auch mal selbst ihre Themen aussuchen können.

    In dieser Woche beleuchten wir die neuesten Informationen um die Nintendo Switch. Ging das letzte Event erfolgreich über die Bühne und wird Nintendo mit der neuen Konsole erfolgreich sein? Sagt es uns in den Kommentaren!

    Meinungs-Montag #18: Die Nintendo Switch

    Am Freitag, den 13. Januar 2017 wurde sie offiziell nach vielen Gerüchten und gefühlt ewigem Warten in Tokyo vorgestellt: Die Switch, Nintendos neue Heimkonsole, die damit die Wii U ablöst und gleichzeitig den Spagat zu den Handhelds schlägt. Denn nicht nur, dass man mit der neuen Konsole im eigenen Wohnzimmer spielen kann, ist es auch möglich, die Switch mit nach draußen zu nehmen und unterwegs weiter zu spielen, womit dem Erlebnis im Grunde keine Grenzen mehr gesetzt sind. Multiplayer unterwegs stellt keine Hürde mehr da, da man einen der beiden Joy-Con-Controller einfach an einen Freund weiter reichen kann und für Abwechslung in der Steuerung soll auch gesorgt sein. Es gibt sowohl klassische Spiel-Steuerungen als auch bewegungsbasierte, wie man sie bereits von der Wii kennt und das ist ebenfalls ein großes Stichwort: Die Switch vereint all das, was vergangene Nintendo-Konsolen etabliert haben, zu einem großen Ganzen.

    Neben dem neuen Controller wurden aber auch die ersten Spiele neben The Legend of Zelda: Breath of the Wild vorgestellt. Bereits am Releasetag erscheint 1, 2, Switch, einem Zweispieler-Spiel, das durch simple Steuerung und dem Bewegen der Joy-Con-Controller gespielt wird. Mit ARMS hat Nintendo auch einen kompetitiven Titel im Gepäck, bei dem sich zwei Spieler in einer Arena gegenüber stehen und versuchen, den anderen auf die Matte zu legen. Super Mario begibt sich in seinem neuen Abenteuer ebenfalls in neue Gebiete, wenn er auf seiner Odyssee um die Welt reist und sie erkundet.
    Abseits von neuen Titeln wurden Mario Kart 8 Deluxe, ein erweiterter Port der Wii U-Version mit verbessertem Wettkampf-Modus, Splatoon 2, ein Sequel zum Shooter-Hit auf der Wii U, und Third-Party-Spiele wie etwa The Elder Scrolls V: Skyrim, Minecraft und FIFA 17 angekündigt. Wie im Vorhinein aber schon befürchtet ereilt damit auch die Switch ein ähnliches Schicksal wie die anderen Konsolen, die bisher erschienen sind: Ältere Spiele werden mit besserer Darstellung auf die Switch portiert und vielleicht etwas aufpoliert, sodass sie grafisch ansehnlicher sind als zu ihrem Erscheinungszeitpunkt. Und das könnte ab März tatsächlich ein Knackpunkt bis zum Jahresende sein, wenn die Switch nicht mit ausreichend neuen Titeln versorgt wird. Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren noch ausreichend Unterstützung folgen wird, jedoch wird gerne das Launch-Jahr für Statistiken und Prognosen herangezogen und hier schneidet die Switch tatsächlich nicht so gut ab, wie es das Konzept vor einigen Monaten nach dem ersten Trailer vorgab. Sicher, die Switch bietet zum Release Zelda an, aber das haut nun mal auch nicht jeden vom Hocker, weil nicht jeder ein Fan der Reihe ist. Ob es also der große System Seller wird, wie von vielen erwartet wird, steht derzeit noch in den Sternen.

    Apropos Konzept: Grundsätzlich sind sich die Spieler hier einig, dass es durchaus eine Innovation darstellt, sowohl Konsole als auch Handheld zu verbinden. So werden gleichermaßen beide Spielergruppen angesprochen und so fällt auch das doppelte Marketing für Konsole und Handheld weg, das bisher bei Nintendo immer der Fall war. Der 3DS soll dadurch laut Nintendo aber noch lange nicht aufgegeben werden, ganz im Gegenteil: Man möchte hier noch ein solides Angebot an Spielen präsentieren und die Spieler nach wie vor für den mittlerweile fast sechs Jahre alten Handheld begeistern. Durch den Unterschied in der Hardware sollte sich eine Koexistenz also nicht gegenseitig beeinflussen können.
    Was uns aber auch schon zum nächsten Problem bringt, denn von der Switch selbst hat man nur wenige Informationen bekommen. Eine Akkulaufzeit von drei bis sechs Stunden für unterwegs, je nach Spiel, wurde vermittelt, aber die Größe des Bildschirms oder gar die Daten der Hardware wurden bisher noch immer nicht genannt. Da sowohl PS4 als auch Xbox One immer wieder mit ihrer Power werben, ist so noch gar nicht einzuschätzen, was die Swich wirklich kann und ob sich Entwickler überhaupt dafür begeistern können.
    Dazu kommen noch einige neue Dinge, wie etwa ein Abo-Modell, bei dem man fürs Online-Spielen zahlen muss, aber monatlich ausgewählte Titel aus dem eShop spielen kann. Nach aktuellem Stand scheinen dies nur VC-Titel zu sein und auch der Preis dieses Abos wurde bisher nicht vermittelt, jedoch soll der Online-Modus bis Herbst 2017 kostenlos sein. Danach wird er kostenpflichtig.

    Das Switch-Event hat also vor allem einmal einen ersten Blick auf die Spiele der neuen Konsole riskiert, während sich Nintendo über weitere Daten vorerst in Schweigen hüllt. Bis zum Release am 03. März dauert es nicht mehr lange und so wäre es durchaus von Vorteil, wenn diese ungeklärten Dinge bis dahin gelüftet sind. Der Spieler möchte ja gerne wissen, wofür er da eigentlich sein Geld ausgibt und nach der Ungewissheit der Wii U kann sich Nintendo nicht erneut allzu viele Fehltritte erlauben.
    Weiterführende Links