• Heute findet wieder der offizielle Bisafans-Meinungs-Montag statt! Bei diesem wird in jeder zweiten Woche ein Kommentar zu einem beliebigen aktuellen Thema verfasst. Im Anschluss habt ihr die Möglichkeit, durch eine Art Leserbrief Bezug darauf zu nehmen und eure eigene Meinung kundzutun.

    In dieser Ausgabe geht es um Team Skull aus Pokémon Sonne und Pokémon Mond sowie ihre Ambitionen und ihr Auftreten in den Spielen. Da in diesem Artikel einige Informationen vorausgegriffen werden, folgt außerdem eine Spoiler-Warnung für alle jene, die Sonne und Mond noch nicht abgeschlossen haben. Was haltet ihr von Team Skull? Sagt es uns in den Kommentaren!

    Meinungs-Montag #30: Team Skulls Ambitionen

    Pokémon ist bekannt dafür, in jedem seiner Hauptspiele eine böse Organisation zu haben, die versucht, Pokémon zu stehlen. Oder die Weltherrschaft an sich zu reißen. Aber auch, wenn sie das nicht gerade jeden Abend versuchen zu erreichen, gibt es doch auch verschiedenste Ambitionen, die überhaupt zu den Taten führen. Mal sind sie durchaus in einem höheren Interesse, wie Zyrus aus Generation 4 bewiesen hat, der einfach eine Welt voller Frieden schaffen wollte. Ein anderes Mal sind sie aber schlichtweg dumm, wie Team Magma und Team Aqua in Generation 3 bewiesen haben, wollten sie in ihrem Leichtsinn Land und Meer vergrößern und haben dabei eine mittlere Katastrophe ausgelöst. Zum Glück hat auch Game Freak aus diesem Fehler gelernt und uns in Pokémon Sonne und Mond ein Team beschert, das von alldem gar nichts wissen will. Keine Weltherrschaft, keine Pokémon stehlen, ja nicht einmal die Unterwerfung der Region steht auf dem Plan. Stattdessen wollen sie einfach nur auffallen und Ärger machen. Das ist Team Skull.

    Und keine Frage, dieses Team mag man oder mag man nicht. Viele Spieler meinten nach dem Durchspielen sogar, dass es eins der besten Teams sei, wohl auch wegen des eher unkonventionellen Ansatzes, ein feindliches Team in einem Pokémon-Spiel zu sehen. Denn wie schon weiter oben erwähnt, tauchen sie nur auf, um mit flotten Sprüchen, teils derben Wortwitzen und interessantem Fuchteln mit den Armen aufzufallen und dabei für Ärger zu sorgen. Da ist es manchmal schon recht schwierig zu erkennen, warum einem während des Abenteuers immer wieder Rüpel über den Weg laufen. Tatsächlich helfen sie einem eher ungewollt bei der ersten Prüfung und zeigen sich auch im späteren Verlauf recht einsichtig, als ihr Boss aus verschiedenen Gründen unauffindbar bleibt. Eine richtige Wandlung vollziehen sie aber trotzdem nicht.

    Gerade wenn man schließlich im Verlauf des Abenteuers nach Po'u, ihrem Hauptquartier im Nordwesten der Insel Ula-Ula, gelangt, erkennt man recht schnell, wie sie eigentlich leben. Eine durch hohe Mauern von der Außenwelt abgetrennte Stadt mit gefühlt ewigem Regen (auch bei Sonnenschein) und verfallene Gebäude lassen darauf schließen, dass es den Mitgliedern in vielerlei Hinsicht nicht sonderlich gut zu gehen scheint. Ob das im übertragenen Sinn auch auf ihren seelischen Zustand schließen lässt, ist eine andere Frage. Bei einer Begegnung mit einigen Rüpeln im dortigen Pokémon Center wird klar, dass sie Geld benötigen, was auch im späteren Verlauf durch ein Sponsoring seitens der Aether Foundation erklärt wird.


    Ihr Aussehen lässt eher an eine Straßenbande erinnern.

    Skull-Boss Bromley hat aber durchaus eine bewegte Vergangenheit vorzuweisen. So scheint er nicht immer auf Ärger ausgewesen zu sein, sondern hat in verschiedenen Wettbewerben bewiesen, dass er der stärkste Trainer weit und breit sein möchte, was ihm schlussendlich auch den ein oder anderen Pokal beschert hat. Tatsächlich war er sogar Lehrling des Inselkönigs Hala, laut dem Bromley aber nie verstanden habe, worum es bei Pokémon-Kämpfen tatsächlich gehe. Auch seine Inselwanderschaft hat er nach Beginn abgebrochen, um schließlich Captain zu werden. Sein Weg führte ihn dazu, Team Skull zu gründen und gegen die Traditionen Alolas, also die Inselwanderschaft, die Captains und Inselkönige, anzukämpfen und stellt dabei auch Professor Kukuis Versuch, eine Pokémon Liga zu gründen, infrage. Ein nobler Grund, auch wenn Bromley damit nie Erfolg hatte und sich dem Spieler immer geschlagen geben musste.

    Die Frage ist nun natürlich, ob das tatsächlich alles seitens Team Skull war. Skull-Vorstand Fran hat eine sehr freundschaftliche Beziehung zu den Mitgliedern und bezeichnet sich selbst als große Schwester. Sie ist es auch, die sich im späteren Spielverlauf für ihre Taten entschuldigt und damit doch durchdringen lässt, dass Team Skull gar nicht so feindlich gesinnt sein kann, wie anfangs gedacht. Zumindest ist es unüblich, eine Entschuldigung von den Antagonisten zu bekommen und das lässt die Charaktere auch recht vielschichtig erscheinen. Man kann in diesem Zusammenhang nur hoffen, diesen Ansatz der Teamzusammenstellung und der Charaktere öfter in zukünftigen Spielen zu sehen, vielleicht sogar schon in Ultra Sonne und Ultra Mond, die im November erscheinen werden.

    Aber damit nun die Frage an euch: Was haltet ihr von Team Skull? Schreibt es in die Kommentare!
    Weiterführende Links