• Heute findet wieder der offizielle Bisafans-Meinungs-Montag statt! Bei diesem wird in jeder zweiten Woche ein Kommentar zu einem beliebigen aktuellen Thema verfasst. Im Anschluss habt ihr die Möglichkeit, durch eine Art Leserbrief Bezug darauf zu nehmen und eure eigene Meinung kundzutun.

    In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns, passend zum morgigen Halloween-Fest, ganz allgemein mit den Geister-Pokémon. Wie findet ihr ihr Verhalten und welches ist euer Favorit? Sagt uns eure Meinung!

    Meinungs-Montag #37: Geister und ihre Eigenheiten

    Es ist sicherlich bekannt, dass um Halloween herum, also dem 31. Oktober, die gespenstische Zeit des Jahres los geht. Was auf einem keltischen Fest beruhte, bei dem die Geister der Verstorbenen in ihre Heime zurückgekehrt seien und Verkleidungen zur Austreibung böser Geister dienten, hat sich heute zu einer beliebten Gelegenheit entwickelt, um Süßigkeiten zu bitten, da sonst Saures drohte. Mit dabei sind natürlich auch die Verkleidungen, wenn auch zu einem ganz anderen Zweck als ursprünglich gedacht, und die Geistergeschichten, die mal mehr und mal weniger schaurig sind. Die perfekte Gelegenheit also, dass wir uns einmal den Geistern in der Pokémon-Welt widmen!

    Die Geister-Pokémon sind schon seit der ersten Generation sehr eigen, vor allem aber mysteriös. Da konnten sie erst durch das bekannte Silph-Scope entziffert werden, während sie in allen nachfolgenden Spielen vom Spieler auch so gesehen werden konnten. Scheinbar waren sie da nicht mehr ganz so schüchtern wie ein Buu Huu aus Mario, aber ihre listigen Eigenheiten behielten sie dann doch noch, um gegen normale Attacken bestehen zu können. Dabei waren Nebulak, Alpollo und Gengar wirklich nicht ungefährlich. Alle drei waren imstande, ihre Gegner (oder auch Opfer) zu vergiften, Flüche auf sie zu legen oder gar ihr Leben zu nehmen. Da fragt man sich manchmal schon, warum Gengar so oft in Teams eines Trainers zu finden ist oder warum es überhaupt das beste Pokémon aller Zeiten ist. Vielleicht mögen einige Leute auch einfach das Risiko?


    Happy Halloween! Die Mütze sitzt und die Geister haben es auf uns abgesehen! Na wunderbar.

    Wo wir schon bei Leben sind: Gerade in Anbetracht der vielen Pokédexeinträge zu den Geister-Pokémon ist ziemlich auffällig, dass viele von ihnen immer nach dem Leben anderer Wesen trachten. Banette als lebendig gewordene Puppe sucht das Kind, das es weggeworfen hat, Colossand als mehr oder weniger einfache Sandburg stiehlt auch gerne Lebensenergie und Apoquallyp gehen gleich so weit, dass sie ganze Schiffe im Meer versenken, um ihre Beute zu bekommen. Selbst das harmlos aussehende Mimigma hat schon jemanden in den Tod gerissen, nachdem derjenige sehen wollte, was sich unter seinem Kostüm verbirgt. Da soll nochmal einer sagen, dass dieses Pokémon niedlich sei (ist es ja auch).

    Ein Geist-Pokémon zu finden, das nicht feindlich gesinnt ist, grenzt schon fast an ein Wunder. Die gibt es aber tatsächlich. Traunfugil ist lediglich drauf aus, Menschen Streiche zu spielen und an ihren Haaren zu ziehen (also genau das, was man sich unter einem klassischen Geist vorstellt) und Shuppet macht eigentlich nichts anderes als negative Emotionen in sich aufzunehmen, von denen es sich ernährt. Dahingegen gibt es auch interessante Hintergründe zu einigen Geist-Pokémon, wie etwa Paragoni, das laut Pokédex eine Kinderseele in einem Baumstumpf sei und so nun durch die Welt zieht. Choreogel gehört wohl zu den anmutigeren Geistern und während es auf Poni in der Alola-Region regelmäßig seine Tänze aufführt, gibt es wohl auch Berichte, dass es dabei andere Wesen verfluche. Die fühlten sich wohl regelrecht in den Bann gezogen.

    Wie wir diese Pokémon auch betrachten, sind sie für sich gesehen eigen und jedes davon hat natürlich seine Vorzüge, aber auch seine dunkle Seite. Was haltet ihr von Geister-Pokémon und welches ist euer Liebling? Sollte sich Game Freak einmal stärker auf sie konzentrieren? Sagt es uns in den Kommentaren!
    Weiterführende Links